Die historische Anhalter Bahn

 

Streckenabschnitt: Bf. Teltow (Tlo) - Bf. Großbeeren (Gsb)

   
Gesamtlänge: 4150 / 4290 m (VB)
Lage:  historische Karte 1938     Gleisplan

zurück zum historischen Bereich des: Bf. Teltow


Zwischen Stellwerk Tls und Hilfsrangierbf. Gsv
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 13.04.2003
Standort: km 15,2

Blickrichtung: ONO

Südlich des Baubetriebsbahnhof befindet sich am km 15,18 das ehem. mechanische Stellwerk in Einheitsbauform Tls, ...
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 13.04.2003
Standort: km 15,2

Blickrichtung: Stellwerk

...  das wie das Stellwerk Tlb um 1941 in Zusammenhang mit dem mit dem Baubetriebsbahnhof in Betrieb ging.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 13.04.2003
Standort: km 15,2

Blickrichtung: NO

An dieser Stelle vereinigen sich noch immer die tlw. stillgelegten Gleise der Vorortstrecke von 1998, des Güterbahnhofs. Bis 2005 waren hier auch noch die Gleise der schon länger stillgelegten Teltower Industriebahn angeschlossen
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.07.2003  
Standort: km 15,2

Blickrichtung: Boden

Alter Km-Stein auf der alten bzw. neuen Fernbahnstrecke.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.05.2004  
Standort: km 15,8

Blickrichtung: NNO

Das alte Gleis der Vortortverbindung Teltow - Ludwigsfelde, die bis 1998 in Betrieb war. Dieses Gleis, auf der Trasse des ehem. Baubetriebsgleis, war bis zum Sommer 2004 die einzige Verbindung nach Teltow. Es ist inzwischen verschwunden und durch das neue Gütergleis ersetzt worden.

Rechts daneben lag das Ausziehgleis des Baubetriebsbahnhof Teltow.

   
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.05.2004  
Standort: km 15,8

Blickrichtung: SSW

Etwas weiter südlich erkennt man noch ein Rest des östlich vom Vorortgleis liegenden Ausziehgleis. Dieses ist z. Zt. noch immer vorhanden, während das Vorortgleis  inzwischen entfernt wurde.

Hier verlässt das neue Gütergleis die Trasse des ehem. Baubetriebsgleis.

   
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 08.03.2004
Standort: km 15,9

Blickrichtung: NNO

Im März 2004 lagen hier noch beide alten Gleise.

Direkt westlich der Trasse erkennt man noch den alten Bahndamm ...

   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003
Standort: km 15,9

Blickrichtung: NNO

... auf der ab 1943 die Vorortgleise der Vorortbahn von Lichterfelde Süd nach Ludwigsfelde lagen. In Großbeeren errichtete man auf dem Bahndamm einen Haltepunkt.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003
Standort: km 15,9

Blickrichtung: SSW

Er wurde für vier Gleise ausgelegt. Doch nur die Vorortgleise der Anhalter Bahn wurden auf den Damm gelegt.

Inzwischen ist auf dem Damm ein idyllischer Wanderweg entstanden.

   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: km 16,25

Blickrichtung: NNO

Das Vorortgleis auf der Trasse des nach dem Krieg nicht entfernten Baubetriebsgleis. Es wurde in der letzten Zeit nur noch von Güter- bzw. Bauzügen benutzt.

Das daneben liegende Ausziehgleis  wurde schon vor Jahren bis auf die Höhe des Stellwerk Tls verkürzt.

   
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: km 16,25

Blickrichtung: SSW

Als das Ausziehgleis des Baubetriebsbahnhof, später auch Güterbahnhof, noch in Benutzung stand, endete es genau hier bei km 16,260.

Die hier noch vorhandene grüne Idylle ist ebenso wie das Vorortgleis der neuen Fernbahntrasse gewichen.

   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003
Standort: Nördl. Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: NNO

Das westlich neben dem damaligen Baubetriebsgleis verlaufene Ferngleis wurde 1952 zwischen der Stadtgrenze und Großbeeren entfernt.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003
Standort: Nördl. Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: SSW

Das zweite Fernbahngleis wurde nach dem Krieg, wie das zweite Baubetriebsgleis und ein Vorortgleis, als Reparationsleistung entfernt.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 25.09.2004  
Standort: Höhe Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: NNO

Nördlich des Umschlagbahnhof endet das jetzt verkürzte von Süden kommende Vorortgleis von 1998. Wer genau hinsieht erkennt diesen Prellbock wieder. Er stand vorher am km 16,260 auf dem Ausziehgleis.
   
   
Geplanter Rangierbahnhof, ehem. Hilfsrangierbahnhof (Gsv)
 
Entfernung: von Teltow (Tlo) 2620m, von Anhalter Bf. (Ahb) 16,83 km, von Michendorf (Mip) 21,53 km
Lage:  Stadtplan     Gleisplan
 

Mit den "Germania-Planungen" waren auch umfangreiche Baumaßnahmen im Güterverkehr geplant. Die Güter, die auf der "Durchreise" Berlin passierten, sollten um Berlin herum geleitet werden. Eine ähnliche Idee, Rangierbahnhöfe (Rbf) untereinander zu verbinden, gab es schon um 1910. Dazu legte man sogenannte Güterumgehungsbahnen an. Im Süden baute man eine Umgehungsbahn von Seddin über Michendorf, Saarmund nach Großbeeren, wo sie in die Anhalter Bahn mündete. Der letzte Abschnitt, zwischen Saarmund und Großbeeren, wurde am 1.12.1926 eröffnet. Nun sollte aber ein sogenannter Güteraußenring (GAR) geschaffen werden. Dazu war im Süden Berlins, zur Zusammenstellung von Verteilerzügen sowie neuer Durchgangszüge, ein großer Rangierbahnhof (Rbf) geplant. Er sollte als Ersatz für den Rbf. Tempelhof, der zu einem Ortsgüterbahnhof umgebaut werden sollte, dienen. Außerdem sollten der Potsdamer-, Anhalter-, Dresdener- sowie der Güterbahnhof an der Kolonnenstr. aufgegeben werden. Desweiteren sollten Teltow und Großbeeren noch je einen Ortsgüterbahnhof bekommen.

Als Baufläche hatte man sich ein östlich der Anhalter Bahn gelegenes Gelände von 5 km Länge sowie 500 m Breite, zwischen den Orten Teltow und Großbeeren liegend, ausgesucht. Zunächst beabsichtigte man einen Teilausbau für 3500 Wagen/Tag. Später, bei ebenfalls geplanten Aufgabe der Rbf. Schöneweide und Seddin, sollte er auf 8000Wagen/Tag erweitert werden. Der Endausbau sah sogar zwei getrennte Rangiersysteme von zusammen 12000 Wagen/Tag vor. Als Gleisanschlüsse plante man eine Güterstrecke vom Rbf. Tempelhof, einen Südöstlichen GAR über Schönefeld nach Wuhlheide, einen Südwestlichen GAR über Stahnsdorf nach Potsdam, eine Güterstrecke nach Zossen sowie den zweigleisigen Ausbau der schon vorhandenen Umgehungsbahn von Seddin ein.

Im Juni 1938 begann man mit ersten Bauarbeiten. Gleichzeitig mit dem Bau des Rbf. war eine Höherlegung der Anhalter Bahn und ihr mehrgleisiger Ausbau ab Lichterfelde Süd vorgesehen. Im Sommer 1939 hatte man das gesamte, für den Endausbau vorgesehene Gelände freigelegt, und die Vorarbeiten für die erste Ausbaustufe abgeschlossen. Bei Kriegsbeginn, am 1.9.1939, wurden die Arbeiten zunächst eingestellt. Die Stilllegung des Rbf. Tempelhof wurde damit auch hinfällig. Eine Entlastung dieses Rbf. sollte aber trotzdem erfolgen.

Mit reduzierten Planungen wurde weitergebaut. Nun wurde auf dem vorbereiteten Gelände ein Hilfsrangierbahnhof erbaut. Er erhielt 5 Einfahrgleise, sowie eine aus 14 Gleisen bestehende Richtungs- und Ausfahrgruppe. Angeschlossen wurde er im Norden durch den abgespeckten und nur eingleisig gebauten Südöstlichen GAR, auch als "vorläufiger GAR" (VGAR) bezeichnet. Dieser wurde am 16.12.1940 fertiggestellt, und am 1.1.1941 in Betrieb genommen. Als Anbindung zum Rbf. Tempelhof wurde das auf der östlichen Trassenseite der Anhalter Bahn verlegte, und um 1940 fertiggestellte Baubetriebsgleis verwendet. In Lichterfelde Süd hatte man einen Baubetriebsbahnhof eingerichtet der wiederum zweigleisig mit Teltow/Großbeeren verbunden war. Von Süden wurde der Hilfsrangierbahnhof durch die Anhalter Bahn und der um 1940/41 mit einem zweiten Gleis versehenen Umgehungsbahn angeschlossen. Ab 15.8.1941 ging der Hilfsrangierbahnhof, direkt nördlich des Bf. Großbeeren gelegen, stufenweise in Betrieb. Der volle Rangierbetrieb, wobei der Rbf. Tempelhof 1/4 seines Aufkommens abgab, wurde am. 6.10.1941 aufgenommen.

Durch vermehrte Luftangriffe in der Innenstadt, verlagerte man den Güterverkehr auf den VGAR. Dafür sollte dieser bis Alt-Glienicke zweigleisig ausgebaut werden. Doch das zweite Gleis wurde nur noch von Teltow bis nach Lichtenrade, (evt. auch Großziethen), verlegt. Das Ende des zweiten Weltkrieg brachte auch das Ende des Hilfsrangierbahnhof Großbeeren. 1945 verloren durch Reparationsleistungen nicht nur alle Strecken ihr zweites Gleis, auch der Hilfsrangierbahnhof wurde vollständig demontiert.

Der Güterverkehr nach Berlin wurde über das weiterhin liegende ehem. Baubetriebsgleis abgewickelt. Ab 1.5.1950 durften Gütertransporte der DDR nicht mehr durch das westliche Berlin geleitet werden. Er wurde über den VGAR geleitet, obwohl dieser noch über westliches Stadtgebiet verlief. So begann man am 1.11.1950 mit dem Bau eines neuen Außenring. In Verlängerung der bei Genshagen nach Norden abkickenden Umgehungsbahn, baute man auf der Trasse der schon 1910 geplanten Südöstlichen Umgehungsbahn eine neue Verbindung über Mahlow und Schönefeld zum Grünauer Kreuz. Dieser erste Teil des Berliner Außenring (BAR) wurde, einschließlich der schon vorhandenen Umgehungsbahn von Seddin nach Großbeeren, als Südlicher Berliner Außenring (SAR) bezeichnet, und am 10.7.1951 eröffnet. Die Gütertransporte der DDR brauchten nun nicht mehr den VGAR benutzen.

Nachdem der Fernverkehr der Anhalter Bahn ab 18.5.1952 über den SAR abgewickelt wurde, entfielen auch die Gütertransporte. Das Ferngleis zwischen Großbeeren und Stadtgrenze wurde abgebaut. Obwohl das Baubetriebsgleis noch lag, fanden hierüber nur noch Leerwagentransporte vom Rbf. Tempelhof Richtung Jüterbog statt. Der Mauerbau am 13.8.1961 unterbrach dann alle Verbindungen nach Berlin. Die nördlich von Teltow liegenden Gleise des VGAR, der tlw. noch für Personentransporte genutzt wurde, und das Baubetriebsgleis wurden bis zur Stadtgrenze entfernt.

Auf dem Gelände des alten Hilfsrangierbahnhof eröffnete 1998 der neue Umschlagbahnhof Großbeeren.

   
Am ehem. Hilfsrangierbf. Gsv heute
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 28.11.2004  
Standort: Höhe Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: SSW

Hier liegt das alte Vorortgleis nun zwischen der neuen Fernbahntrasse ...
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: km 17,0

Blickrichtung: NNO

...  und dem Umschlagbahnhof Großbeeren.
   
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: Höhe Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: SSW

In etwa hier befand sich ab 1941 bis Kriegsende der Hilfsrangierbahnhof Großbeeren.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: Höhe Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: NO

Zur Anbindung nach Teltow und Berlin nutzte man die beiden Baubetriebsgleise.
   
Zwischen Hilfsrangierbf. und Bf. Großbeeren
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003
Standort: km 17,2

Blickrichtung: SSW

Etwas weiter südlich ein inzwischen entferntes Flügelsignal, vermutlich das ehem. Einfahrtsignal des Bf. Großbeeren.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.01.2005
Standort: km 17,4

Blickrichtung: NNO

 

Der hier aus Richtung Süden kommende Fahrdraht reichte noch 1997 bis nach Teltow. Dann wurde er entfernt. Der Vorortverkehr auf diesem Gleis wurde mit "Ferkeltaxen" durchgeführt.

   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.01.2005
Standort: km 17,4

Blickrichtung: Boden

In diesem Bereich konnte man gerade zu der Vegetations-armen Jahreszeit noch einige Teile ...
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.01.2005
Standort: km 17,4

Blickrichtung: Boden

... der alten Drahtzugleitungen zur Weichen- und Signalsteuerung am Boden entdecken.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.01.2005
Standort: km 17,4

Blickrichtung: SSW

Inzwischen sind diese historischen Relikte, wie auch dieses Gleis der neuen Trasse gewichen.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.01.2005
Standort: km 17,4

Blickrichtung: NNO

Auch hier ist auf der westlichen Seite der alte Bahndamm noch zu erahnen. Nach der Verlängerung der S-Bahn nach Teltow, hatte man noch an eine weitere Verlängerung nach Ludwigsfelde gedacht.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003
Standort: Südl. Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: NNO

Doch die Pläne zerschlugen sich. Da die Vorortbahn 1951 sowieso wieder vom Bahndamm auf das Baubetriebsgleis verlegt wurde, hatte man 1952 das nach dem Krieg noch vorhandene Vorortgleis auf dem Damm entfernt.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: Südl. Umschlagbf. GVZ

Blickrichtung: NO

Noch im Jahr 2003 herrschte hier, nördlich des Bf. Großbeeren alte Eisenbahnidylle, ...
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: Nördl. Stw. Gnt

Blickrichtung: SO

... da man in diesem Bereich noch nicht mit Räumungsmaßnahmen für die neue Fernbahn begonnen hatte.
   
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: Höhe Stw. Gnt

Blickrichtung: O

Das auch heutzutage noch besetzte Wärterstellwerk Gnt.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 16.01.2005
Standort: Höhe Stw. Gnt

Blickrichtung: NNW

Während die alten Gleise auf der Fernbahntrasse inzwischen verschwunden sind, liegt östlich des Stellwerkes Gnt das Gütergleis aus Teltow, und noch etwas weiter östlich die Gleise vom Cubf. Großbeeren.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 08.03.2004  
Standort: Südl. Stw. Gnt

Blickrichtung: NO

Hier fehlte nur noch die Dampflok um historisches Ambiente zu haben. Leider sind auch diese Flügelsignale schon verschwunden.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 10.06.2003  
Standort: Südl. Stw. Gsw

Blickrichtung: SO

Blick entlang der Trasse  in Richtung des Bf. Großbeeren
   

weiter zum historischen Bereich des: Bf. Großbeeren

zurück zur Startseite: Historische Anhalter Bahn

nach oben


Diese Seite ist ein Teil der Homepage www.bsisb.de

Impressum

      
Kostenloser Counter und Statistik von PrimaWebtools.de

letzte Änderung an dieser Homepage:

Sonntag, 21 Mai 2006 - 15:23