Die Neubaustrecke nach Teltow Stadt

 

Teil der S25

Lichterfelde Süd (Ende Kehr-/Abstellanlage) - Teltow Stadt
Länge: 2,83 km
 
 

Aufgeteilt in mehrere Abschnitte gibt es auf weiteren Seiten Fotos und Infos zur Strecke
(bitte auf Bilder klicken)

     
S-Bf. Lichterfelde Süd - S-Bf. Teltow Stadt S-Bf. Teltow Stadt Angedachte Verlängerung nach Stahnsdorf zur Friedhofsbahn
S-Bf. Lichterfelde Süd -
S-Bf. Teltow Stadt
S-Bf. Teltow Stadt Angedachte Verlängerung
zur Friedhofsbahn nach Stahnsdorf

Historisches zum Bau einer Bahnstrecke nach Teltow

 
Erste Überlegungen für eine Bahnstrecke über Teltow gab es schon 1872 von der BAE (Berlin-Anhaltinische Eisenbahn-Gesellschaft). 1901 bekam Teltow einen eigenen Bahnhof an der Anhalter Bahn, allerdings 3 km von der Stadt entfernt. Eine eigene Eisenbahn, allerdings nur für den Güterverkehr, erhielt Teltow 1909 mit der "Teltower Industriebahn GmbH). Sie band die sich ausweitende Industrie an den Bahnhof Teltow an.

Um 1912/1913 kam die Idee einer direkten Bahnanbindung erneut auf, besonders seit am 2.6.1913 die Friedhofsbahn nach Stahnsdorf eröffnet wurde. Man verfolgte das Projekt eines Lückenschluss, ausgehend vom S-Bf. Stahnsdorf über Teltow Stadt und Lichterfelde Süd nach Lichterfelde Ost. Doch mangels Geldgeber und dem beginnenden 1. Weltkrieg wurde das Projekt eingestellt.

Ende der zwanziger Jahre nahm der Regierungspräsident von Potsdam Verhandlungen mit der RBD Berlin auf. Ziel war es erneut, eine Bahnverbindung zwischen Stahnsdorf und Lichterfelde herzustellen. Wegen zu hoher Kosten wurde das Projekt aber zurück gestellt. Doch um 1932 nahm man zumindest die Trasse in den Bebauungsplänen von Stahnsdorf und Teltow auf. Erste Vermessungsarbeiten nahm man in den Jahren 1933/34 vor. Nach erneuten Verhandlungen über die Wirtschaftlichkeit der Strecke, legte man 1934 die Bahnhofsstandorte fest. Es waren Teltow (etwas südwestlicher gelegen als heute), Klein Machnow und Stahnsdorf Süd. Auch ein Haltepunkt Seehof kam mit in die Planung. Doch auch weitere Verhandlungen mit der RBD Berlin führten nicht zu einem endgültigen Baubeginn.

 

Grafik by: Mathias Hiller

Überblick über die Strecken im Bereich Teltow/Stahnsdorf
(Dank an Mathias Hiller)

 

Erst 1937 wurde mit den "Germania"-Plänen  die alte Idee einer Bahnanbindung wieder aktuell. Man plante eine Umgestaltung des gesamten Eisenbahnnetzes im Raum Berlin. Gleichzeitig mit der schon angedachten Verbindung von Stahnsdorf nach Lichterfelde Süd, hatte man die Idee ebenfalls von Lichterfelde Süd eine S-Bahn entlang der Anhalter Bahn bis nach Ludwigsfelde bzw. sogar Trebbin zu bauen. Parallel zur Strecke nach Teltow sollte weiterhin eine neue Fernbahnstrecke Potsdam mit dem geplanten "Südbahnhof" verbinden. Zusätzlich sollte an der jetzt angedachten viergleisigen Zwischenstation bei Seehof eine sogenannte Außenring-S-Bahn aus Grünau, die den GAR nutzen sollte, in die Strecke nach Teltow/Stahnsdorf einmünden. Desweiteren wären noch diverse Gütergleise dazugekommen, so das die Trasse mit 10!! Gleisen belegt worden wäre. Als erstes begann man mit der Hochlegung der Anhalter Bahn zwischen Lichterfelde Ost und der südlichen Umgehungsbahn bei Genshagen. Für den Dammbau benutzte man Erdreich aus der geplanten Trasse zwischen Stahnsdorf und der Anhalter Bahn. So entstanden die noch heute erkennbaren, bis zu 40 m breiten Mulden auf der Trasse. Im Bereich von Seehof allerdings, wurde das Gelände für einen späteren Bahndamm erhöht.

Im August 1943 nahm man auf dem neuen Bahndamm die Verlängerung der S-Bahn von Lichterfelde Ost nach Lichterfelde Süd in Betrieb. Dort hatte man neben den seitlichen Fernbahnsteigen, auch zwei Mittelbahnsteige für die geplanten S-Bahnverlängerungen nach Stahnsdorf und Ludwigsfelde errichtet. Auch in Teltow, allerdings an der Anhalter Bahn, entstand ein später für die S-Bahn angedachter Bahnsteig auf dem neuen Bahndamm, der nun von einer Dampfvorortbahn zwischen Lichterfelde Süd und Ludwigsfelde genutzt wurde. Der in die Endphase gehende 2. Weltkrieg verhinderte weitere Umsetzungen der tlw. größenwahnsinnigen Planungen.

Am 7.7.1951 kam Teltow dann aber doch endlich zu einer S-Bahn, allerdings jetzt immer noch 2 1/2 km östlich der sich inzwischen ausdehnenden Stadt Teltow, an der Anhalter Bahn. Die S-Bahn sollte noch immer bis nach Ludwigsfelde verlängert werden. Der Mauerbau am 13.8.1961 beendete aber dieses Kapitel wieder.

Die ersten Planungen nach der Wende kamen 1992, mit einer Zwischenstation Seehof. Die Idee, die S-Bahn über den geplanten Bahnhof Isarstr. nach Stahnsdorf zu verlängern, wurde zumindest mit Trassenfreihaltung bedacht.

Um 2000 schien es endlich mit den Planungen voranzugehen. Man plante am zukünftigen Bahnhof Teltow Stadt, Gebäude mit Hotel, Büros und Läden. Eigentlich sollte sich der Bahnhof Teltow Stadt nach einem ersten Planungsentwurf unmittelbar südlich der Mahlower Str. an die entstehende Brücke anschließen. Dieser sollte zwei Seitenbahnsteige bekommen, mit Zugängen von der Mahlower Str. sowie mittels einer Fußgängerbrücke von der Liselotte-Herrmann-Str. bzw. Gonfrevillestr. Außerdem war ein Aufzug vorgesehen.

 

Erster Entwurf für den Bahnhof Teltow Stadt mit Randbebauung

 

Die zweite Planungsvariante für den Bahnhof sah einen Mittelbahnsteig, ebenfalls südlich der Mahlower Str. vor. Beiderseits des S-Bahngraben mit dem Bahnsteig sollten ein Hotel sowie Läden und Büros errichtet werden. Eine Verbindung zwischen den beiden Gebäuden hätte gleichzeitig als Zugang zum Bahnsteig gedient. Da man keine Investoren zur Finanzierung der Gebäude gefunden hat, wurde auch von dieser Planung Abstand genommen.

Im Jahr 2001 gab es aber Schwierigkeiten einen Investor für die geplante Bahnhofsbebauung zu finden. Trotz Bemühungen ist es nicht gelungen. Die letzten Planungen sahen dann nur noch einen einfachen Bahnhof mit Überdachung vor.


Der Bau der Neubaustrecke zwischen Lichterfelde Süd und Teltow Stadt

 

Am 31.3.2003 wurde der Finanzierungsvertrag zwischen der DB AG und dem Land Brandenburg unterschrieben, nachdem im Januar 2003 der Planfeststellungsbeschluss gefasst wurde. Baubeginn sollte dann im Mai 2003 sein, obwohl aus naturschutzgesetzlichen Gründen die Rodungen schon im Februar 2003 ausgeführt wurden.

Zwischen Juli und August 2003 begann man im späteren Bahnhofsbereich, südlich der Mahlower Str. mit den ersten Vorarbeiten. Dabei wurden die Trasse querende Fernwärmerohre in eine tiefere Lage gebracht.

 

Foto und Copyright: Detlef Hoge

Bauschild zu den Vorarbeiten - Die Umverlegung der Fernwärmeleitung

 

Der Bau der 3,2 km langen Strecke ( 2,83 km ab Ende Abstellanlage Lichterfelde Süd ), wovon 2,4 km auf Brandenburger Gebiet verlaufen, sollte mit Bahnhof 33 Mio.€ kosten und im Jahr 2004 abgeschlossen sein. Die Strecke, ausgelegt für 100 km/h, beginnt zweigleisig in Lichterfelde Süd. Bis zur Stadtgrenze verläuft sie parallel zur Anhalter Bahn. Vor der anschließenden langen Kurve wird die Strecke zu einem Gleis zusammen geführt. Wegen dem hohen Grundwasserspiegel im Teltower Gebiet konnte man die Strecke nicht allzu tief in einem Einschnitt versenken. Dazu mussten auch die aus den 40er Jahren stammenden Dammstücke mit einem Einschnitt versehen werden.

 

Max Maulwurf Plakat der DB

Max baut eine Brücke und Verbindet Berlin mit Teltow

 

Der offizielle Spatenstich erfolgte dann erst am 22.10.2003 im Bereich der Stadtgrenze auf Brandenburger Gebiet. Die S-Bahn plante man noch zu diesem Zeitpunkt ab 12.12.2004 im 20-Minuten-Takt verkehren zu lassen.

Doch am 7.7.2004 teilte die DB Projektbau mit, das sich der Eröffnungstermin auf Ende Februar oder gar Ende April 2005 verschieben könnte. Ursache dafür waren Kürzungen von Bundeszuschüssen zum Bau. Die  Diskussion um dieses Thema habe schon Anfang 2004 dazu geführt, dass diverse Projekte erneut auf ihre Finanzierbarkeit überprüft wurden. Aufträge für die S-Bahn nach Teltow Stadt wurden daher erst mit großer Verspätung vergeben. Das betraf hauptsächlich die Straßenüberführung an der Mahlower Straße. Nur mit kompletter Sperrung der Mahlower Straße, die aber abgelehnt wurde weil die DB die entstehenden Straßenschäden an der Umleitungsstrecke bezahlen sollte, wäre der eigentliche Termin zu halten gewesen.

 

Foto und Copyright: Detlef Hoge

Bauschild - hier noch mit erstem Eröffnungstermin

 

Am 29.7.2004 wurde der nächste Termin der Eröffnung durch die DB bekannt gegeben. Ab 25.2.2005 soll die S-Bahn nach Teltow rollen. Als Grund für die Verzögerung nannte man jetzt den Brückenbau an der Mahlower Str., einzurichtende Busspuren, Einsprüche von Anwohnern, sowie eine wilde Müllkippe bei Lichterfelde Süd. Evt. Beschleunigungsmaßnahmen sind wegen der enormen Kostensteigerung verworfen worden.

Am 19.1.2005 konnte endlich der Fahrstrom für die Strecke eingeschaltet werden. Am darauf folgenden Wochenende, dem 22/23.1.2005 die Schienen geschliffen. Inzwischen wurde der Termin für die Eröffnung erneut geändert. Auf Grund von Terminschwierigkeiten eines Eröffnungsgastes wurde der Eröffnungstermin auf den 24.2.2005 vorverlegt.

Für den Neubau der Strecke mussten ca 30.000 Kubikmeter Boden bewegt werden. Die Grundlage für 3,5 km Gleis mit Stromschiene und vier Weichen besteht aus 6.650 Kubikmeter Schotter. Sechs Signale, angeschlossen an das ESTW in Lichterfelde Ost, werden von der Betriebszentrale in Halensee gesteuert. Da alle kreuzenden Straßen die Trasse überqueren, mussten diese minimal angehoben werden. Dafür baute man drei Straßenüberführungen am Zehnrutenweg, dem Heinersdorfer Weg und über den Bahnhof Teltow Stadt die Mahlower Straße. Desweiteren wurden zwei Eisenbahnbrücken über den Zollweg an der Stadtgrenze und den Siedlergraben errichtet. Die Kosten blieben mit 32,5 Mio.€ sogar etwas unterhalb der eingeplanten Summe. Technisch gesehen wäre auf der Strecke ein 10-Minuten-Takt möglich, doch der ist vom Land Brandenburg nicht bestellt worden.

Am 8.2.2005 gab es die ersten Probefahrten. Sechs Tage später begannen die zwischen dem 14.2. und 23.2.2005 durchgeführten Streckenkenntnisfahrten auf der neuen Strecke.

Am 24.2.2005 war es dann endlich soweit. Im Rahmen einer Eröffnungsveranstaltung setzte sich pünktlich um 13.27 der Eröffnungszug, abgefertigt  durch offizielle Vertreter der S-Bahn und Kommunalpolitik, in Bewegung. Damit wurde der 3,2 km (2,83 Neubau) lange Neubauabschnitt zwischen Teltow Stadt und dem Endbahnhof der S25 Lichterfelde Süd offiziell eröffnet. Ein Tag später rollten noch ein paar Sonderzüge über die Strecke.

Wegen der Auswechslung der Signalanlagen im Nordsüd-Tunnel  wird das nördliche Ziel der von hier fahrenden S26, vom 24.02.2005 bis zum Frühjahr 2006, der Bahnhof Potsdamer Platz sein.


Die Neubaustrecke auf Planungsunterlagen

 

 

Der Bahnhofsbereich

 


Wichtige Daten und Beobachtungen zu Planung und Bautätigkeiten an Trasse und Bahnhof ( tlw. Schätzwerte )

 
1912/1913 Erste Planungen, um Friedhofsbahn über Teltow Stadt mit Lichterfelde zu verbinden
1936 Die gleichen Überlegungen bei den "Germania"-Plänen
1943 Erste Bauvorbereitungen bei Verlängerung der S-Bahn nach Lichterfelde Süd durch zwei Bahnsteige und Erdarbeiten in Sigridshorst/Seehof
1992 Die erste Nachwendeplanung mit zusätzlichem Bahnhof in Seehof
10.01.2003 Der Planfeststellungsbeschluss wurde gefasst
02/03.2003 Rodungsarbeiten auf der gesamten Trasse
31.03.2003 Der Finanzierungsvertrag wurde unterzeichnet
05.2003 Einige auf der Trasse liegenden Grundstücke in Nähe Zehnruthenweg werden geräumt
10.06.2003 Ein Ausflug entlang der Trasse zeigt das z. Zt. nirgends an der Trasse gearbeitet wird. Hoffentlich kein schlechtes Zeichen, denn die Bauarbeiten im Bereich des zukünftigen S-Bahnhofes sollten schon im Mai beginnen.
29.06.2003 Noch immer keine Zeichen vom Weitergang der Bauarbeiten an der gesamten Trasse. Sogar die tlw. eingerissenen Lauben und Häuser Nähe Zehnruthenweg stehen noch.
11.07.2003 keine Änderungen seit 29.06.03
11.08.2003 Erste Vorarbeiten mit Tieferlegung von Fernwärmeleitungen begonnen.
22.10.2003 Erster Spatenstich für S-Bahntrasse in Teltow
12.2003 Weitere Abrissarbeiten und Planierungsarbeiten an der Trasse haben begonnen
01.2004 Gelände hinter Abstellanlage Lichterfelde Süd ist gerodet - Die Lauben und alten Widerlager auf Brandenburger Seite sind entfernt - Erste Einschnitte in dem alten Damm sind erkennbar.
03.2004 Trasse tlw. fertig trassiert - Erste Arbeiten an Straßenüberführung Zehnruthenweg
03.2004 Erste Arbeiten an SÜ Mahlower Str.
20/21.03.2004 Einbau der ersten Weiche südlich Lichterfelde Süd
04.2004 Erste Arbeiten am EÜ Kolonnenweg
04.2004 Erste Arbeiten am EÜ Siedlergraben
15/16.05.2004 Einbau der zweiten Weiche südlich Lichterfelde Süd
06.2004 Erste Gleise erreichen Teltower Boden
07.2004 Durchgehende Gleisverbindung von Lichterfelde Süd bis kurz vor Mahlower Str.
08.2004 Aufstellen der ersten Signalanlagen
08.2004 Erste Fundamentierungsarbeiten für südwestlichen Zugang/Fußgängerbrücke
09.2004 Stromschienen werden angebaut
09.2004 Beide Fahrtrichtungen auf nördlichen Teil des neuen SÜ Mahlower Str. zurückgeführt
09.2004 Abriss der Behelfsstraße und damit Durchbruch zur südlichen Bahnhofsseite an der Mahlower Str.
11.2004 Gleise im Bahnhofsbereich verlegt
12.2004 Auch der südliche Teil des SÜ Mahlower Str. kann befahren werden.
12.2004 Signalanlagen in Betrieb genommen
12.12.2004 geplanter, aber  verschobener Eröffnungstermin
01.2005 Rohbauarbeiten am Bahnhof Teltow Stadt abgeschlossen.
01.2005 Beschilderungen auf Bahnsteig und an den Zugängen installiert
19.01.2005 Fahrstrom eingeschaltet
22/23.01.2005 Die Schienen wurden geschliffen
08.02.2005 Der Probezug macht mehrere Testfahrten
14.02.2005 Die ersten Streckenkenntnisfahrten werden mit der BR 485 durchgeführt
21.02.2005 Offizieller Pressetermin zur Streckeneröffnung
24.02.2005 13:27 Uhr Der Eröffnungszug in Richtung Berlin wurde abgefertigt
Damit war die Strecke offiziell eröffnet
 
Zeitungsberichte zu dieser Trasse  
  
Wie auf eckigen Rädern PNN/Tagesspiegel vom 09.09.2005
Die Teltower S-Bahn und 164 Jahre Vorgeschichte "punkt3" vom 24.03.2005
H. Riedel, Teltows bekanntester S-Bahner, über die Eröffnungstage "punkt3" vom 24.03.2005
Rückblick: Mit der S-Bahn nach Teltow Stadt "punkt3" vom 24.03.2005
Die Feierlichkeiten zur Eröffnung des S-Bahnhof Teltows "punkt3" vom 10.03.2005
Willkommen in der Wirklichkeit Berliner Zeitung vom 28.02.2005
S-Bahn fährt wieder nach Teltow Stadt Berliner Morgenpost vom 25.02.2005
Seit gestern in 25 Minuten per S-Bahn nach Teltow Berliner Zeitung vom 25.02.2005
S-Bahn-Strecke wird Donnerstag eröffnet - weitere Projekte nicht in Sicht Berliner Zeitung vom 22.02.2005
Die S-Bahn kommt nach Teltow "punkt3" vom 22.02.2005
Kurzer Abriss der Eisenbahngeschichte in Teltow "punkt3" vom 22.02.2005
Vorfreude – die Teltower sind schon gespannt "punkt3" vom 22.02.2005
Mit dem Teltower Hans Riedel endete die erste S-Bahn-Ära "punkt3" vom 22.02.2005
Bitte umsteigen! Richtung Berlin ist das Auto nur noch Nr. 2 "punkt3" vom 22.02.2005
Erste S-Bahn-Probezüge fahren nach Teltow Stadt Berliner Morgenpost vom 22.02.2005
Countdown für neue S-Bahn läuft Berliner Zeitung vom 14.02.2005
Besondere Angebote zur Eröffnung von Teltow Stadt "punkt3" vom 10.02.2005
Ersttagsfahrkarte zur Streckeneröffnung "punkt3" vom 10.02.2005
Für manch einen halbiert sich die Fahrzeit Berliner Zeitung vom 28.01.2005
Der letzte Lückenschluss Tagesspiegel vom 28.01.2005
Eine der letzten Lücken im Liniennetz geschlossen Berliner Morgenpost vom 28.01.2005
Warum die S 25 ab 24. Februar für ein Jahr aufgeteilt werden muss "punkt3" vom 27.01.2005
Nur 25 Minuten Fahrzeit zwischen Teltow Stadt und Berlins City "punkt3" vom 27.01.2005
Achtung! Lebensgefahr! "punkt3" vom 27.01.2005
Per Mausklick ans S-Bahn-Netz Berliner Zeitung vom 19.01.2005
Klagen gegen S-Bahn-Trasse abgewiesen Berliner Morgenpost vom 12.11.2004
Brückenbau ohne Ende Potsdamer N.N. vom 28.10.2004
Eröffnung der S-Bahn nach Teltow Stadt verzögert sich Berliner Zeitung vom 30.07.2004
DB prüft Provisorium Berliner Zeitung vom 09.07.2004
S-Bahn fährt erst 2005 nach Teltow Stadt Berliner Zeitung vom 08.07.2004
Lassen Sie uns Teltow in vollen Zügen genießen! "punkt3" vom 06.11.2003
Baubeginn für S-Bahn-Linie Berlin - Teltow Berliner Morgenpost vom 23.10.2003
S-Bahn droht, Strecken stillzulegen Berliner Morgenpost vom 11.07.2003
Seit 100 Jahren elektrisch nach Lichterfelde Ost "punkt3" vom 10.07.2003
Verlängerung der S 25 von Lichterfelde Süd nach Teltow Stadt "punkt3" vom 10.04.2003
Neue S-Bahn-Trasse für Teltow amtlich besiegelt Berliner Morgenpost vom 01.04.2003
Ab 2004 rollt die S-Bahn nach Teltow Berliner Zeitung vom 01.04.2003
Linie 26 der S-Bahn wird ab Februar bis Teltow verlängert Berliner Morgenpost vom 25.02.2003
Alter Plan neu aufgelegt: S-Bahn bis nach Teltow Berliner Morgenpost vom 08.11.2002
Tunnel unter den Bahntrassen am Kolonnenweg werden gebaut Berliner Morgenpost vom 12.08.2002
Verlängerung der S-Bahnstrecke nach Teltow S-Bahn Berlin GmbH von  01.2002
Erst 2003 nach Teltow Stadt? Berliner Zeitung vom 08.05.2000
Brückenplanung verhindert geplante Fertigstellung 2001 Berliner Zeitung vom 21.09.1999
In vier Jahren soll die S-Bahn wieder nach Teltow fahren Berliner Zeitung vom 13.09.1999
   

Weitere Links zum Thema  
    
Broschüre Drehscheibe Berlin - Bauen für die S-Bahn DB Projekt Verkehrsbau GmbH
Teltow Stillgelegt - Berliner S-Bahnstrecken außer Betrieb
Teltow - Stahnsdorf Stillgelegt - Berliner S-Bahnstrecken außer Betrieb
Friedhofsbahn Stillgelegt - Berliner S-Bahnstrecken außer Betrieb
Friedhofsbahn Wannsee - Stahnsdorf Südwestbezirk - Landschaft um Dreilinden

Die Information und Anmerkungen sind zusammengetragen aus den oben genannten Zeitungsberichten und Webseiten sowie aus folgenden Büchern:
 

nach oben


Diese Seite ist ein Teil der Homepage www.bsisb.de

Impressum

      
Kostenloser Counter und Statistik von PrimaWebtools.de

letzte Änderung an dieser Homepage:

Freitag, 09 September 2005 - 18:14