Die Dresdener Bahn zwischen Kreuzungsbauwerk "Dresdener Bahn" und Rangsdorf

 

Streckenabschnitt: S-Bf. Attilastraße - Teltowkanalbrücke - S-Bf. Marienfelde ( 2,89 km )      Stadtplan


zurück zum Bereich des: S-Bf. Attilastraße


Teilstück S-Bf. Attilastraße - Teltowkanal
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Attilastr. / Steglitzer Damm

Blickrichtung: NO

Die Eisenbahnbrücke über der Attilastr. besteht aus vier Überbauten, wobei zwei für die S-Bahn genutzt werden.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Attilastr. / Ringstr.

Blickrichtung: SW

Der dritte Überbau ist für das Gütergleis, das z. Zt. von den Müllzügen benutzt wird, und der Nördlichste ist unbenutzt.
   
   
Die Teltowkanalbrücke      Stadtplan
 

Bis zum Bau des Teltowkanal (zwischen 1901 u. 1906) hatte die Bahn an dieser Stelle nur einen kleinen Abzugsgraben zu überqueren. Durch den Bau des Kanals hatte die Bahn an dieser Stelle, wie auch an der Anhalter Bahn, plötzlich tiefes Tal zu überbrücken, denn hier schnitt er am tiefsten in die Teltowhochfläche ein. 
Vermutlich wurde die Brücke im Jahr 1905, bestehend aus zwei Überbauten mit je einem Gleis, erbaut. Das dritte Gleis von Mariendorf, als Gütergleis genutzt, wird vorher mit den jetzigen S-Bahngleisen zusammengeführt. Die Widerlager wurden später in Vorleistung erweitert, um Auflagen für zwei weitere Überbauten zu haben. Im Krieg wurden die Brücken zerstört. Im August 1945 hatte man eine hölzerne Notbrücke errichtet. Diese Notbrücke brannte am 09.07.1947 ab. Um den Betrieb der S-Bahn aufrecht zu erhalten, baute man am Südufer einen Notbahnsteig, der am 01.08.1947 als Mariendorf (Teltowkanalbrücke) in Betrieb ging. Zu Fuß konnten die Fahrgäste zum regulären Bf. Mariendorf gelangen, um dort wieder in die S-Bahn zu steigen. Schon am 28.08.1947 konnte die wiederhergestellte Teltowkanalbrücke in Betrieb genommen werden. Gleichzeitig wurde der Behelfsbahnsteig geschlossen.
Im Jahre 1988/1989 wurde die Teltowkanalbrücke erneuert. Dazu genaueres von Matthias Arndt:

Zunächst wurde ein neuer Überbau am westlichen Brückenwiderlager eingesetzt. Dieser Widerlager war wohl seit Kriegsende nicht mehr benutzt. Das S- und Gütergleis Richtung Süden wurde dann auf diesen neuen Überbau umgeschwenkt. Danach wurde der mittlere, alte Überbau herausgehoben und gegen einen neuen ersetzt. Anschließend würde das östliche S- und Gütergleis Richtung Norden auf diesen neuen, mittleren Überbau umgeschwenkt. Zum Schluß wurde nun der östliche alte Überbau entfernt. Somit macht das Gleispaar aus Richtung Süden einen Schwenker nach Westen, da nunmehr der westliche und der mittlere Widerlager benutzt wird.

Aus Betra u. Fplo´en

In der Zeit vom 26.11.1988, 16:00 Uhr bis 27.11.1988, 3:50 Uhr wurden die Gleise Mariendorf > Marienfelde sowie Marienfelde > Mariendorf gsperrt. Die S 2 verkehrte von Frohnau bis Mariendorf und auf dem falschen Gleis zurück bis Abzw Abm und weiter nach Frohnau. Die Einsetzer verkehrten nur zwischen Frohnau und Anhalter Bahnhof. Schienenersatzverkehr mit Autobussen bestand zwischen Mariendorf und Lichtenrade. Zum Einsatz kam ein EDK 1000 (Eisenbahndrehkran), der aus Richtung Marienfelde an die Brücke herangeführt wurde und ein im Straßenbereich Maulbronner Ufer aufgestellter Autodrehkran - Typ LTM 1400 (Tragfähigkeit 400 t). Mit dem EDK 1000 wurde der aus Richtung Tempelhof auf einem Uaais-Wagen verladene Brückenüberbau eingesetzt. Es handelte sich hierbei um den Überbau II c (ca. 42 m Länge), der auf das bereits vorhandene westliche Brückenwiderlager abgesetzt wurde. Der Überbau I c (ca. 20 m Länge) wurde vom Straßenbereich angeliefert und durch Autodrehkran eingeschwenkt.

In der Zeit vom 15.04.1989, 16:00 Uhr bis 17.04.1989, 3:50 Uhr wurden die Gleise Mariendorf > Marienfelde sowie Marienfelde > Mariendorf gsperrt. Die S 2 verkehrte von Frohnau bis Mariendorf und auf dem falschen Gleis zurück bis Abzw Abm und weiter nach Frohnau. Die Einsetzer verkehrten nur zwischen Frohnau und Anhalter Bahnhof. Schienenersatzverkehr mit Autobussen bestand zwischen Mariendorf und Lichtenrade. Das Streckengleis Anhalter Bahnhof > Lichtenrade wurde ab km 6,580 aus der bisherigen Trasse in westlicher Richtung verschwenkt, über die neuen Brückenüberbauten I c und II c geführt und in km 7,200 wieder an die bisherige Trasse angeschwenkt. Der Ein- bzw. Ausbau der Weichen 109 und 110 erfolgte mit Unterstützung eines EDK 80 der DR. Die Belastungsprobe der neuen Brücken erfolgte mit einem Arbeitszug der DR, bestehend aus einem Triebfahrzeug der BR 106 und zwei beladenen Fac-Wagen.

In der Zeit vom 26.08.1989, 16:00 Uhr bis 27.08.1989, 3:50 Uhr wurden die Gleise Mariendorf > Marienfelde sowie Marienfelde > Mariendorf gsperrt. Die S 1 verkehrte von Wannsee nach Frohnau und zurück. Die S 2 verkehrte von Anhalter Bahnhof bis Mariendorf und auf dem falschen Gleis zurück bis Abzw Abm und weiter nach Anhalter Bahnhof. Schienenersatzverkehr mit Autobussen bestand zwischen Mariendorf und Lichtenrade. Zum Einsatz kam ein EDK 1000 (Eisenbahndrehkran), der aus Richtung Marienfelde an die Brücke herangeführt wurde und ein im Straßenbereich Maulbronner Ufer aufgestellter Autodrehkran - Typ LTM 1400 (Tragfähigkeit 400 t). Mit dem EDK 1000 und dem ADK wurde der aus Richtung Tempelhof auf einem Uai-Wagen verladene Brückenüberbau eingesetzt. Es handelte sich hierbei um den Überbau II b (ca. 42 m Länge), der auf das bereits vorhandene mittlere Brückenwiderlager abgesetzt wurde. Der Überbau I b (ca. 20 m Länge) wurde mit einem R-Wagen aus Richtung Marienfelde angeliefert und durch Autodrehkran eingeschwenkt.

In der Zeit vom 13.10.1989, 20:00 Uhr bis 16.10.1989, 3:50 Uhr wurden die Gleise Mariendorf > Marienfelde sowie Marienfelde > Mariendorf gsperrt. Die S 1 verkehrte von Wannsee nach Frohnau und zurück. Die S 2 verkehrte von Anhalter Bahnhof bis Mariendorf und auf dem falschen Gleis zurück bis Abzw Abm und weiter nach Anhalter Bahnhof. Schienenersatzverkehr bestand zwischen Mariendorf und Lichtenrade. Das Streckengleis Marienfelde > Mariendorf wurde ab km 7,175 aus der bisherigen Trasse in westlicher Richtung verschwenkt, über die neuen Brückenüberbauten I b und II b geführt und in km 6,580 wieder an die bisherige Trasse angeschwenkt. Der Ein- bzw. Ausbau der Weichen 108, 109 und 110 erfolgte mit Unterstützung eines EDK 80 der DR. Die Belastungsprobe der neuen Brücken erfolgte mit einem Arbeitszug der DR, bestehend aus einem Triebfahrzeug der BR 106 und zwei beladenen Fal-Wagen.

In der Zeit vom 09.12.1989, 16:00 Uhr bis 11.12.1989, 3:50 Uhr wurden die Gleise Mariendorf > Marienfelde sowie Marienfelde > Mariendorf gsperrt. Die S 1 verkehrte von Wannsee nach Frohnau und zurück. Die S 2 verkehrte von Anhalter Bahnhof bis Mariendorf und auf dem falschen Gleis zurück bis Abzw Abm und weiter nach Anhalter Bahnhof. Schienenersatzverkehr bestand zwischen Mariendorf und Lichtenrade. Zum Einsatz kam ein EDK 1000 (Eisenbahndrehkran), der aus Richtung Tempelhof an die Brücke herangeführt wurde und ein im Straßenbereich Maulbronner Ufer aufgestellter Autodrehkran. Mit dem EDK 1000 und dem ADK wurden die östlichen Brückenüberbauten I a und II a herausgehoben und abtransportiert.

   
Foto und Copyright by: Matthias Arndt Aufnahmedatum: April 1989
Dank an Matthias Arndt
Standort: Nordseite Teltowkanalbrücke

Blickrichtung: SSO

Während der Erneuerung der Kanalbrücke ...
   
 
Foto und Copyright by: Matthias Arndt Aufnahmedatum: April 1989
Dank an Matthias Arndt
Standort: Nordseite Teltowkanalbrücke

Blickrichtung: NNW

... lagen zeitweise drei Gleise auf diesem Streckenabschnitt.
   
   
Foto und Copyright by: Matthias Arndt Aufnahmedatum: April 1989
Dank an Matthias Arndt
Standort: Nordseite Teltowkanalbrücke

Blickrichtung: SSO

Im Vordergrund das neue Gleis
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Nordufer Teltowkanal

Blickrichtung: NO

Die Brücke auf der Nordseite ist mit einer "Vorbrücke" versehen. Früher überspannte sie eine Uferstraße.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Nordufer Teltowkanal

Blickrichtung: N

Erkennbar die Vorleistungen ...
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Fußgängerbrücke über Teltowkanal

Blickrichtung: W

... für einen weiteren Überbau.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Nordufer Teltowkanal

Blickrichtung: SSO

Die 1988/89 erneuerten Überbauten.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Fußgängerbrücke über Teltowkanal

Blickrichtung: S

Das südliche Widerlager.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Nordufer Teltowkanal

Blickrichtung: O

Hinter der Eisenbahnbrücke ist die Fußgängerbrücke zu erkennen.
   
   
Teilstück Teltowkanalbrücke - S-Bf. Marienfelde
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Fuß/Radweg zwischen
Gaswerk und Dresdener Bahn

Blickrichtung: NW

Zusätzlich zu dem auf dem Gelände des Gaswerk Mariendorf gebauten Güterbf. entstand zwischen der Dresdener Bahn und der Werksbahn im Jahr 1972 eine Umschlaganlage.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Fuß/Radweg zwischen
Gaswerk und Dresdener Bahn

Blickrichtung: SW

Nach der Inbetriebnahme einer Leichtbenzin-Spaltanlage wurde 1979 hier eine Kesselwagenentladeanlage errichtet.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Zufahrt Güterbf.
Gaswerk Mariendorf

Blickrichtung: NNW

Einfahrt zur Entladeanlage des Gaswerk Mariendorf
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: alte Lankwitzer Str.

Blickrichtung: WSW

Der ehemalige Bahnübergang. Er verband die Lankwitzer Str. mit Alt-Lankwitz. Geschlossen wurde er 1976 mit Errichtung der Lankwitzer Brücke.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Nähe alte
Lankwitzer Str.

Blickrichtung: NNW

Der Abzweig der Werkbahn zum Gelände des Gaswerk.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Nähe alte
Lankwitzer Str.

Blickrichtung: NNW

Westlich der Werksgleisanlagen befinden sich die S-Bahngleise
   
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Nähe alte
Lankwitzer Str.

Blickrichtung: S

Man baute die Lankwitzer Brücke in Vorleistung etwas großzügiger, um darunter Platz für einen Angedachten, aber wohl nie realisierten, Bahnhof "Kamenzer Damm" zu haben.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Lankwitzer Brücke

Blickrichtung: SSO

Die 1979 erbaute Brücke liegt zwischen Kamenzer Damm und Lankwitzer Str. und ersetzte den bis dahin etwas weiter nördlich gelegenen Bahnübergang.
   
 
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 01.09.2001
Standort: Lankwitzer Brücke

Blickrichtung: NNW

Blick auf die Trasse. Der Knick befindet sich an der Teltowkanalbrücke.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Lankwitzer Brücke

Blickrichtung: NNW

Stadteinwärts fahrende S-Bahn.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Lankwitzer Brücke

Blickrichtung: NNW

Rechts erkennt man das vom Bf. Marienfelde kommende Gütergleis, ...
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Lankwitzer Brücke

Blickrichtung: NO

... das zum 1902 mit drei Gleisen errichteten Güterbf. des ehem. Gaswerk Mariendorf führt. Mit der Erdgasversorgung Berlins wurde das Gaswerk überflüssig und ist jetzt nicht mehr in Betrieb.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Lankwitzer Brücke

Blickrichtung: SSO

Die bis 1952 verkehrende Fernbahn fuhr damals ab Mariendorf im Mischbetrieb mit der S-Bahn (Vorortbahn) auf gleichen Gleisen.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Lankwitzer Brücke

Blickrichtung: SSO

Jetzt wäre für die zukünftige Fernbahntrasse neben den S-Bahngleisen genügend Platz vorhanden.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Großbeerenstr.

Blickrichtung: SSW

Vor 1979 führte die Großbeerenstr. noch gerade und ebenerdig auf einem Bahnübergang zu.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: alte Großbeerenstr. 

Blickrichtung: SSW

Heutzutage führt die Straße, hinter der Kurve neben der Bahn über die Brücke, als Verbindung zur Daimlerstr.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Karl-Theodor-Schmitz-Brücke

Blickrichtung: NNO

Der Bahnübergang wurde durch die am 13.11.1979 eröffnete Straßenunterführung mit der "Karl-Theodor-Schmitz-Brücke" überflüssig.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Karl-Theodor-Schmitz-Brücke 

Blickrichtung: NW

Die Gleisanlagen auf der Brücke, ...
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 29.05.2003
Standort: Karl-Theodor-Schmitz-Brücke

Blickrichtung: S

... kurz vor dem Güter- und S-Bahnhof Marienfelde.
   
   
Foto und Copyright by: Detlef Hoge Aufnahmedatum: 11.05.2003
Standort: Marienfelder Allee / Bahnstr. 

Blickrichtung: NO

Für die Straßenunterführung musste das Gelände weiträumig abgesenkt werden.
   

weiter zum Bereich des: S-Bf. Marienfelde

nach oben


Diese Seite ist ein Teil der Homepage www.bsisb.de

Impressum

 

letzte Änderung an dieser Homepage:

Sonntag, 10 Februar 2008 - 12:29