Der Südteil der Nord-Süd-Verbindung

 

Los 5 des Projektes: "Fernbahnverbindung Nord-Süd-Berlin"

km 5,40 NS* Tunnelmund Süd - km 5,200 AB* nördl. Prellerweg

   
Länge: 4,460 km

zurück zur Startseite: Der Südteil der Nord-Süd-Verbindung

zurück zu: Planung und Bau der Strecke


Der Planfeststellungsbeschluss für den zentralen Teil der heutigen Nord-Süd-Verbindung, der in seinem größten Teil den sogenannten "Tiergartentunnel", aber auch den hier beschriebenen südlichen Streckenabschnitt beinhaltete, wurde am 12.9.1995 gefasst. Im südlichen Bereich nutzte man für die neue Nord-Süd-Verbindung zum größten Teil die historische Trasse der Anhalter Bahn. Für die Arbeiten an der neuen Trasse zwischen den Streckenkilometern 5,40 NS* und 9,03 NS* der Nord-Süd-Verbindung sowie zwischen Streckenkilometer 4,37 AB* und 5,20* AB der neuen Anhalter Bahn richtete man das Baulos 5 ein.
(*NS= Nord-Süd-Verbindung AB=Anhalter Bahn)
 

Grafik:DB AG

Copyright by: Google

Los 5 Nord-Süd-Verbindung
Grafik DB AG

Blick aus dem Weltraum auf das Los 5 .u 6 (Klick aufs Bild = größer)
Glücklicherweise darf man unter bestimmten Bedingungen
die Aufnahmen aus Google Earth auf privaten Webseiten benutzen

   
Das Los 5 beinhaltetet die oberirdische, zwischen Yorckstraße und der Ringbahn in einem Einschnitt gelegene Bahnstrecke zwischen dem Tunnelmund im Gelände des Gleisdreieck und dem Gebiet des historischen Verschiebebahnhof Tempelhof nördlich des Prellerweges und östlich des heutigen Naturpark Südgelände.

Berücksichtigt werden mussten gleich südlich des Tunnelmundes die U-Bahn-, und S-Bahnlinien im Bereich des Gleisdreiecks. Ein auf der Trasse stehender Pfeiler der U-Bahn-Hochbahntrasse wurde durch zwei seitlich neben der Trasse platzierte Neubauten ersetzt, und die hier schon dicht unter der Oberfläche verlaufende S-Bahntrasse musste überquert werden. Die Yorckstraße erhielt eine neue Eisenbahnüberführung (EÜ) anstelle einer vormals nicht zur Fernbahn gehörenden alten EÜ. Im weiteren Verlauf der Strecke mussten die bestehenden Straßenüberführungen (SÜ) an der Monumenten- u. Kolonnenstr. beim Trassenbau berücksichtigt werden. Außerdem erhielt zwischen diesen beiden SÜ das Anschlussgleis des DTMB einen Anschluss an das östlichste, von vier verlegten Gleisen.

   

Bauschild

Bauschild

Bauschild Los 5

Bauschild Los 5 und 6

 
An der Kreuzung mit der zu unterquerenden Ringbahn entstand ein neuer Fernbahnhof im Bereich des damaligen S-Bf. Papestraße, dessen S-Bahnsteige von der ehemaligen Lage in den Kreuzungsbereich verschoben wurden. Zur Eröffnung der Strecke, am 28.5.2006 wurde der neue Umsteigebahnhof nach Berlin Südkreuz (Papestraße) umbenannt. Anschließend überquert die Trasse den Sachsendamm mit der danebenliegenden Stadtautobahn. Diese EÜ, als riesige Betonplatte ausgelegt, wurde schon im Jahr 1995, im Zuge des Baues der Stadtautobahn A100 fertiggestellt. Hier trennen sich die bis jetzt direkt nebeneinander verlaufenden Trassen von Vorort- und Fernbahn. Die Fernbahntrasse bleibt hier östlich des heutigen Naturpark Südgelände, in dem sich die historische Trasse von Anhalter und Dresdener Bahn befindet. Die heutige Trasse durchquert hier das Gelände des ehemaligen Verschiebebahnhof Tempelhof, dessen alte Gleisanlagen tlw. entfernt werden mussten. Desweiteren musste hier auf der östlichen Seite das von Tempelhof kommende Verbindungsgleis welches den Gbf. Tempelhof mit dem Gbf. Marienfelde verbindet, berücksichtigt werden und mit Anschlüssen an die Nord-Süd-Verbindung versehen werden. Südlich dieser Anschlüsse wird die bis hierhin viergleisig verlegte Trasse auf die zwei inneren Gleise reduziert. Hier befindet sich auch der Kilometrierungs- und Streckenwechsel. Während die Nord-Süd-Verbindung am km 9,03 endet, beginnt direkt anschließend die Anhalter Bahn mit dem km 4,37. Eine Erweiterung mit den beiden Außengleisen, und damit auf vier Gleise würde erst mit der Inbetriebnahme der Dresdener Bahn erfolgen. Vorausschauend berücksichtigte man auch einen angedachten späteren viergleisigen Ausbau der Anhalter Bahn in Trassenmitte wo noch Platz für zwei weitere Gleise wäre. In Höhe des ehem. Lokschuppen des Verschiebebahnhofs endete der 4,460 km lange Bauabschnitt. Daran anschließen tat sich der Bauabschnitt 1 der Anhalter Bahn
 

Bauschild

Bauschild Los 6 Bahntechnische Ausrüstung

 
Während die Bauarbeiten an der Tunnelanlage im zentralen Bereich der neuen Nord-Süd-Verbindung, dem späteren Regierungsviertel, schon am 13.10.1995 starteten, begann man im südlichen, oberirdischen Teil der Nord-Süd-Verbindung erst im Nov. 2000 mit dem Abriss der alten Eisenbahnüberführung (EÜ) über der Yorckstr. Abgeschlossen waren die Bauarbeiten nach der Installation der Signaltechnik im Sep. 2005 und dem Einschalten der Fahrspannung am 2.2.2006. Nach umfangreichen Mess- und Probefahrten ging dieser Streckenabschnitt zusammen mit dem gesamten neuen Nord-Süd-Abschnitt der Fernbahnstrecken des Knoten Berlin und der Eröffnung der Fernbahnsteige des Bahnhof Berlin Südkreuz am 28.5.2006 in Betrieb.

Weitere Daten zum Bauablauf (tlw. ca. Werte)

Trasse gerodet/
geräumt
trassiert Schotter Gleise Lärmschutz Masten Fahrdraht Signal-Technik
Tunnelmund - Ringbahn 2001 ab 4.03 10.03 10.03 - 6.04 9.05 ab 6.04 5.04 - 11.05 1.05 - 9.05
Bahnhofbereich Papestraße ab 10.03  ab 12.04 ab 1.05 2.05 - 5.05  -- --  8.05 - 11.05  7.05 - 9.05
Ringbahn - nördl. Prellerweg ab Anf. 03  ab 9.03  ab 12.03 2.04 - 7.04  5/2005 ab 7.04 10.04 - 9.05 5.05 - 9.05

Ingenieurbauwerke Abbau alt Widerlager Überbau Fertigstellung
EÜ Yorckstr. 10.00 9.01 - 1.02 ab 23.6.02 1.03

Bahnhofsanlagen  
BPAP (Südkreuz) siehe dort


Zeitungsberichte/Infos zu diesem Bauabschnitt
   
Der Countdown für die Fertigstellung des Tiergartentunnels läuft Berliner Zeitung vom 05.04.2006
Im Nord-Süd-Tunnel beginnen Probefahrten Berliner Morgenpost vom 22.12.2005
Endspurt im Tiergartentunnel Berliner Zeitung vom 22.12.2005
Bahn baut für 20 Millionen Mark neue Brücken Berliner Zeitung vom 7.11.2000

 

Baugeschehen in diesem Bauabschnitt
(Weitere Bilder in Bildhistorie der Streckenbeschreiungen)
 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Anpassung alt/neu der Widerlagerverkleidung an der EÜ Yorckstraße (2/2003)

 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Planierungsarbeiten zwischen Monumentenbrücke und Kolonnenbrücke (4/2003)

 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Arbeiten am Bahndamm an der Kolonnenbrücke (6/2003)

 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Baustelleneinrichtung zwischen Monumentenbrücke und Kolonnenbrücke (8/2003)

 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Gleisarbeiten zwischen Monumentenbrücke und Bf. Papestraße/Südkreuz  (2003/2004)   

 

Foto und Copyright by: Jürgen Gerhardy

Anlieferung von Schwellen für den Fernbahntunnel (5/2004)   

 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Gleisbaufahrzeug nördlich Bf. Papestraße/Südkreuz (6/2004)    

 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Setzen der Mastfundamente zwischen Monumentenbrücke und Kolonnenbrücke (7/2004)    

 

Foto und Copyright by: Detlef Hoge

Spannen des Fahrdrahtes zwischen Kolonnenbrücke und Bf. Papestraße/Südkreuz (12/2004)    


weiter zum: Bauabschnitt 1 der Anhalter Bahn

zurück zu: Planung und Bau der Strecke

zurück zur Startseite: Der Südteil der Nord-Süd-Verbindung

nach oben


Diese Seite ist ein Teil der Homepage www.bsisb.de

Impressum

       Kostenloser Counter und Statistik von PrimaWebtools.de

letzte Änderung an dieser Homepage:

Sonntag, 22 Oktober 2006 - 17:08